Willkommen auf der Website der Gemeinde ZürichseeLinth Region



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Neuigkeiten aus den Mitgliedgemeinden

  • Druck Version
  • PDF
Kaltbrunn

Einhaltung von Abstandsvorschriften in der Landwirtschaft

Untersuchungen des Amtes für Umwelt und Energie (AFU) sowie der eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (Eawag) haben gezeigt, dass die Wasserqualität im Einzugsgebiet von Landwirtschaftsflächen vielerorts erheblich beeinträchtigt ist.

Die festgestellten Beeinträchtigungen sind in erste Linie auf Stoffe zurückzuführen, die bei der Verwendung von Düngern und Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft anfallen. Die Gemeinden wurden darum aufgefordert, ihrer Aufsichtspflicht nachzukommen und die Einhaltung der Pufferstreifen von drei Metern entlang von oberirdischen Gewässern und entlang von Hecken und Wäldern konsequent zu überprüfen.

Der Gemeinderat nimmt die Ergebnisse der Untersuchungen ernst. Bereits kleine Mengen Dünger oder Pflanzenschutzmittel richten in Gewässern grossen Schaden an. Fische und andere Kleintiere werden vernichtet und das Gewässer bleibt für lange Zeit nachhaltig vergiftet.

Dennoch möchte der Gemeinderat auf den Aufbau einer bürokratischen Kontrollinstanz verzichten. Er ist überzeugt, dass die Einhaltung der Gewässerschutzvorschriften bereits in vielen Fällen vorbildlich funktioniert und sich die Landwirte ihrer Verantwortung bewusst sind.

Wo Bedarf oder Unklarheiten bestehen, möchte der Gemeinderat mit Aufklärung statt Strafen aktiv werden und fordert die Landwirte darum auf, die Abstandsvorschriften einzuhalten oder sich bei Unklarheiten an den zuständigen Gemeinderat Ruedi Gmür (055 283 12 73) zu wenden. Es besteht ausserdem ein Merkblatt «Pufferstreifen richtig messen», welches kostenlos unter: www.agridea.ch/de/publikationen heruntergeladen werden kann.

Der Gemeinderat dankt allen Landwirten für die zuverlässige Umsetzung und den täglichen Einsatz für die Erhaltung unserer wunderbaren Natur.

Datum der Neuigkeit 17. Apr. 2018